Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 6. Juni haben Sie es in der Hand und können mit Ihrer Stimme zur Landtagswahl für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen. Ich kandidiere für den neuen Landtag für DIE LINKE in unserem Wahlkreis. Denn ich kann und will mich mit den bestehenden Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft nicht abfinden. Über 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es immer noch Lohnunterschiede in Ost und West. Die Renten im Osten sind immer noch niedriger, als die im Westen. Damit muss ebenso Schluss sein, wie mit dem Niedriglohnland Sachsen-Anhalt. Gerade in der Corona-Krise wurde deutlich, wie wichtig die Krankenschwestern- und pfleger, die KiTa-Erzieherinnen und -Erzieher, die Lehrerinnen und Lehrer sind. Die Liste ließe sich mit Busfahrern, Verkäuferinnen und Reinigungskräften beliebig fortsetzen. Sie alle verdienen in unserem Bundesland deutlich zu wenig. Das muss sich ändern. Denn von Applaus allein kann niemand seine Rechnungen bezahlen. Deshalb bitte ich Sie, am 6.6.2021 konsequent sozial zu wählen. Mit beiden Stimmen für DIE LINKE.

Ihr Stefan Gebhardt

Sverige
Kaspar Cornelius Klink
Je stärker DIE LINKE, desto sozialer das Land

Programmatische Schwerpunkte

Nachdem unsere Partei zur letzten Landtagswahl eine bittere Wahlniederlage erfahren hat, ist es unser Hauptziel, dass wir als LINKE deutlich gestärkt in den künftigen Landtag einziehen. Als Landesvorsitzender sehe ich mich hierbei in besonderer Verantwortung. In dieser und in meiner Funktion als Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion will ich alles daransetzen, dass wir unsere Wahlziele erreichen.

Auch in der künftigen Landtagsfraktion möchte ich mich wieder verstärkt den Themengebieten Kultur- und Medienpolitik widmen. Durch die völlig unzureichenden Hilfsangebote der Landesregierung für KüstlerInnen steht unsere Kulturlandschaft vor riesigen Problemen und Herausforderungen. Hier ist die Unterstützung durch das Land unerlässlich, wollen wir unser Kulturland Sachsen-Anhalt in seiner Vielfalt erhalten. Theater, Orchester, Museen, Bibliotheken, Musikschulen müssen sowohl vor Kürzungen bewahrt als auch gegen Angriffe von Rechtsaußen geschützt und verteidigt werden. Auch in der Medienpolitik sind Angriffe von CDU und AfD auf demokratische Institutionen – siehe den Öffentlich-rechtlichen Rundfunk – zurückzuweisen.

Über mich

geboren am 05.03.1974 in Wippra // verheiratet, 2 Kinder // Beruf: staatlich examinierter Krankenpfleger // Tätigkeit: Mitglied des Landtages

Seit 1991 bin ich Mitglied der Partei DIE LINKE (damals PDS). Seitdem engagiere ich mich kommunalpolitisch im Landkreis Mansfeld-Südharz. Ich bin seit 1998 Mitglied des Landtages und Sprecher für Kultur- und Medienpolitik. Seit 2016 bin ich Parlamentarischer Geschäftsführer meiner Fraktion, bin Mitglied im Europa- und Medienausschuss, im Ältestenrat und in der Kommission zur Parlamentsreform tätig. Medienpolitisch vertrete ich unseren Landesverband seit 2004 im MDR-Rundfunkrat und bin zudem stellvertretendes Mitglied im ARD-Programmbeirat. Auf dem Landesparteitag in Burg wurde ich im Juni 2019 zum Landesvorsitzenden der Partei DIE LINKE in Sachsen-Anhalt gewählt. Ehrenamtlich engagiere ich mich in diversen regionalen Vereinen und bin Stadtrat in Hettstedt.

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Jetzt spenden!

    Euro
    Absenden

    Hinweis zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Parteispenden:

    Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig: Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34g gewährt worden ist.